Jul 15 bis Aug 02

InnovationCamp BW Silicon Valley Juli/ August 2019

5 baden-württembergische Unternehmen - 3 Wochen - unendlich viele neue Erfahrungen!

Bereits zum fünften Mal veranstaltete das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg International und dem Team des Delegiertenbüros der Deutschen Wirtschaft in San Francisco das InnovationCamp BW Silicon Valley. Das mehrwöchige Innovationsprogramm richtet sich an mittelständische Unternehmen, die gestärkt und ausgestattet mit einem zukunftsfähigen Toolset in ihre digitale Zukunft schreiten wollen. In der San Francisco Bay Area schnuppern die Teilnehmer Startup-Luft und lernen mithilfe von erfolgserprobten Innovationsmethoden und gezieltem Matchmaking, was den besonderen Erfolg der Region ausmacht und wie sie von der Teilnahme am Programm profitieren können.

Unsere Teilnehmer

Das dreiwöchige Programm begann mit dem sogenannten Bootcamp: einer Mischung aus Workshops zu Themen wie Lean Startup, Design Thinking und einer Einführung in das Silicon Valley-Ökosystem. Mit Unterstützung unseres Mentors Todd Morrill (Fakultätsdirektor des Innovation Corps-Programms der National Science Foundation, Dozent an der UC Berkeley) und anderer Experten erarbeiteten die Programmteilnehmer neue Herangehensweisen an die Gestaltung von Geschäftsmodellen und die Generierung von Innovationen inner- und außerhalb des eigenen Unternehmens. Die Kundenzentrierung als ein wesentliches Merkmal des Erfolges der Firmen im Silicon Valley stand im Mittelpunkt. Mithilfe von gezielten Übungen zur Identifizierung und Ansprache von Kunden und potentiellen Partnern wurden die Vertreter der fünf teilnehmenden Mittelständler auf ihre individuellen Gesprächstermine vorbereitet.

Wie baut man erfolgreich ein Netzwerk auf? Und was bedeutet es eigentlich strategisch zu netzwerken? Diese Fragen wurden während des Bootcamps adressiert und das neugewonnene Wissen bei dem Besuch zahlreicher Veranstaltungen zu Themen wie Partnerschaften zwischen Corporate Venture Capitalists und Startups angewandt.

In Gesprächen mit Startups wie dem deutsch-amerikanischen Unternehmen Holobuilder und dem Software-Hersteller BirdEye gingen die Teilnehmer dem Gründergeist des Silicon Valleys auf den Grund. Der Besuch der d.school auf dem Campus der Stanford University stellte das Thema Design Thinking und dessen praktische Anwendung in den Fokus der Diskussion. Jan Auernhammer berichtete zudem über seine aktuelle Forschungen zum Thema Human-Centered Design Thinking, denen er am Center for Design Research an der Stanford University nachgeht. Auf der Agenda durfte der Besuch bei einem Silicon Valley-Riesen natürlich nicht fehlen - bei dem Gang über den Google-Firmencampus im kalifornischen Mountain View erfuhren die Teilnehmer mehr über die Arbeitskultur im Silicon Valley und konnten den vielbeschworenen Spirit spüren.

Im Anschluss an eine ereignisreiche Bootcamp-Woche ging es für die Unternehmen darum die Lerninhalte von der Theorie in die Praxis zu überführen. Wie führt man erfolgreich ein kundenzentriertes Gespräch? Wie überprüft man, ob im Vorfeld formulierte Hypothesen - z. B. zu einem neuen Produkt oder einer Marketingstrategie - der Kundenrealität standhalten? In einer Vielzahl an Gesprächen mit potentiellen Kunden, Technologie- und Geschäftspartnern konnten sie das Gelernte in die Tat umsetzen. Spezielle Techniken zur Gesprächsführung bildeten dabei die Grundlage des gezielten Austauschs, so dass es den Programmteilnehmern gelang ihren individuell definierten Fragestellungen, den sogennanten Innovation Challenges, auf den Grund zu gehen. Immer wieder kamen die fünf baden-württembergischen Mittelständler mit dem InnovationCamp BW-Team zusammen und diskutierten ihre Fortschritte. Im Mittelpunkt des Austauschs stand häufig die Frage, ob sich im Vorfeld getroffene Annahmen - z. B. In Bezug auf die Personalgewinnung im Silicon Valley oder die Digitalisierung traditioneller Industrien wie den Maschinenbau - im Gespräch mit potentiellen Kunden bewahrheiten konnten. Im Sinne eines agilen Prozesses und vor dem Hintergrund des Lean Startup-Konzepts hieß es immer wieder: Hypothesen formulieren - Hypothesen testen - Hypothesen den neuen Erkenntnissen anpassen.

Am Ende des dreiwöchigen Innovationsprogramms im Silicon Valley und vor der bevorstehenden Rückreise stand ein gemeinsames Debriefing auf der Agenda. Was haben die teilnehmenden Unternehmen aus den Wochen im nordkalifornischen Tech-Hub an konkreten Erkenntnissen mitgenommen? Welche Arbeitsaufträge ergeben sich aus diesen Erkenntnissen und wann werden diese in Deutschland am Firmensitz umgesetzt? Die Firmenvertreter erarbeiteten eine Übersicht ihrer Erfolge und bereiteten sich auf die Präsentation im heimatlichen Betrieb vor. Denn nach dem InnovationCamp BW ist vor und während der digitalen Transformation des eigenen Unternehmens.

Im Anschluss an das InnovationCamo BW Silicon Valley gilt es für die Teilnehmer ihre neuen Hypothesen und Lerninhalte in der eigenen Arbeitsumgebung zu vermitteln und aktiv den Erfolg sowie die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu gestalten.

Erfahren Sie hier mehr über das InnovationCamp BW Silicon Valley.

Eindrücke vom 5. InnovationCamp BW

Video
Zurück zur Liste