Geschäftsanbahnungsreise im Bereich Wasserwirtschaft in Los Angeles und San Francisco

AHK San Francisco - Event-Hauptkategorie Termin speichern
Beginn:
10.12.2018 | 09:00
Ende:
14.12.2018 - 18:00
Ort:
Los Angeles und San Francisco



Wasserwirtschaft mit Fokus auf Wassermanagement und -aufbereitung


Überblick

Vom 10. bis 14. Dezember 2018 organisiert die AHK USA-San Francisco, in Kooperation mit German Water Partnership, eine fünftägige Geschäftsanbahnungsreise im Bereich Wasserwirtschaft mit Fokus auf Wasseraufbereitung und -management an die Westküste der USA.  Die Reise ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durchgeführt. Ziel ist es, den Teilnehmern den Zugang zu diesem international wichtigen Markt durch den Aufbau wertvoller Geschäftskontakte zu ermöglichen.

Im Vorfeld der Reise erhalten die Teilnehmer firmenspezifische Kompaktinformationen und eine Zielmarktanalyse mit aktuellen Informationen zur Branchen- und Marktsituation in den USA. Die Geschäftsreise beinhaltet ein Welcome-Briefing mit Experten aus dem Wassersektor, zwei halbtägige Präsentationsveranstaltung in Los Angeles und San Francisco, bei der sich die Teilnehmer einem ausgewählten Fachpublikum vorstellen können. Im Fokus der Reise stehen individuell organisierte Geschäftsgespräche, die im Großraum Los Angeles sowie in der San Francisco Bay Area stattfinden werden und die Grundlage für neue Kooperationen und zukünftige Auftragsakquisitionen schaffen sollen.

Möglichkeiten der Teilnahme

Das Programm richtet sich an kleine und mittlere deutsche Unternehmen mit innovativen Lösungen und Technologien in der Wasserwirtschaft, die Geschäftskontakte im Zielmarkt knüpfen möchten. Der Eigenanteil zur Teilnahme liegt je nach Unternehmensgröße zwischen 500,00 und 1.000,00 EUR zzgl. der individuellen Reise-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten.

Kalifornien als attraktiver Markte für deutsche Unternehmen der Wasserwirtschaft

Der US-Bundesstaat Kalifornien steht bei der Wasserwirtschaft vor großen Herausforderungen: dazu gehören u.a. lange Dürreperioden, Überflutungen und Schlammlawinen, großflächige Brände sowie eine schnell wachsende Bevölkerung und veraltete Infrastruktur. Die Erderwärmung wird die extremen klimatischen Bedingungen der letzten Jahre weiter verschärfen und so die Wasserversorgung in Kalifornien weiter gefährden. So wird davon ausgegangen, dass sich die Schneedecke der Sierra Nevada, dem wichtigsten Wasserspeicher Kaliforniens bis Ende des Jahrhunderts um 48-65 % reduzieren wird. Die Grundwasserspeicher Kaliforniens haben sich von der letzten Dürre noch nicht erholt, während sich der Großteil Kaliforniens seit Anfang des Jahres erneut in einer Dürre befindet. Diese komplexen und stetig wechselnden Herausforderungen für die Wasserversorgung in Kalifornien erhöhen den Bedarf an hochwertigen Technologien um Wasser zu sparen, aufzubereiten und effizienter einzusetzen. Kaliforniens Wasserressourcen konzentrieren sich zu einem disproportionalen Teil im Norden des Staates, sodass das Wasser in großen Teilen aus über weite Strecken und mit erheblichem Energieaufwand transportiert werden muss. Gleichzeitig sind große Teile der Wasserinfrastruktur stark veraltet. Im November 2014 stimmten die Kalifornier nun für ein öffentliches Arbeitsprogramm, das mehr als 7 Mrd. USD für die Wasserinfrastruktur vorsieht. Fast die Hälfte davon geht in den Bau neuer Dämme und Staubecken, 725 Mio. USD stehen für das Recycling von Wasser zur Verfügung. Zahlreiche Städte und Kommunen im Süden sind bestrebt, ihre Importabhängigkeit erheblich zu reduzieren und es existiert große Nachfrage im Bereich der Wasseraufbereitung. Deutsche Unternehmen profitieren hier eindeutig von ihrer Reputation für Effizienz und dem Qualitätsprädikat „Made in Germany“. Viele Aufbereitungsanlagen in Kalifornien sind bereits seit Jahrzehnten im Einsatz und verschärfte bundesstaatliche Regulierungen zur Abwasseraufbereitung bedingen einen hohen Bedarf an moderner Abwassertechnik. Auch Entsalzungsanlagen für die Trinkwassergewinnung gewinnen angesichts der Wasserknappheit zunehmend an Bedeutung. Zwei Projekte zur Meerwasserentsalzung entlang der kalifornischen Küste wurden bereits realisiert, 15 weitere sind in Planung. Da der Wasserverbrauch pro Kopf in Kalifornien verhältnismäßig hoch ist, werden Effizienzmaßnahmen als eine der wichtigsten Möglichkeiten gesehen, um die Wasserversorgung zu sichern. Der Einsatz von Smart Water Meters und anderen intelligenten Wassermanagementsystemen gewinnt besonders angesichts des prognostizierten starken Bevölkerungswachstums zunehmend an Bedeutung. So soll im Jahr 2050 die Wassernachfrage das Wasserangebot in zahlreichen Regionen nicht nur in Dürreperioden erheblich übersteigen. Da rund 80% des Trinkwassers Kaliforniens zur landwirtschaftlichen Bewässerung verwendet wird, werden auch in diesem Bereich effizienzsteigernde Lösungen gebraucht.

Anmeldung & Ansprechpartner

Hat die Geschäftsreise Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie direkt den Projektverantwortlichen: Johannes Lorenz, Manager Consulting Services
+1 (415) 248-1243

E-Mail: jlorenz(at)gaccwest.com

PROJEKTTRÄGER

 

ORGANISATOREN

 

 

 

Simone Friese
Director
Communications & Membership
(415) 248-1249
sfriese(at)gaccwest.com